Gruppenausstellung 20. Oktober bis 16. November 2012

Wiediker Kunstcocktail mit einem Schuss Afrika

Zum 33. Mal öffnet die Wiediker Ausstellung «Künstlerinnen und Künstler im Quartier» ihre Pforten. Die Bilderschau im Ortsmuseum Wiedikon findet gestaffelt statt: Es gibt vier Vernissagen mit je fünf Künstlern zu feiern – die erste am Samstag.

An den Wiediker Gruppenausstellungen werde jeweils recht gut verkauft, weiss Quartiervereinspräsident Ernst Hänzi. Aber wie das halt so ist bei Hobbykünstlerinnen und Hobbykünstlern: Vielen von ihnen geht es gar nicht so sehr ums Geld. Sie möchten einfach einmal die Früchte ihrer Kreativität anderen Kunstinteressierten zeigen können – unkompliziert und für wenig Geld. Zumindest für die beiden Künstler, mit denen sich «Zürich West» im Vorfeld der Ausstellungseröffnung unterhalten hat, steht eindeutig die Freude am Zeigen im Vordergrund.

Er male eben leidenschaftlich gerne und sehr viel, sagt Walter Blöchlinger, Teilnehmer der ersten Ausstellungsstaffel. Eines Tages habe er deshalb vor der Frage gestanden: «Will ich meine Bilder einfach im Atelier vermotten lassen, oder will ich sie anderen zugänglich machen?» Seine Leidenschaft fürs Malen lebt der frühere Vermessungsingenieur und Wiediker CVP-Gemeinderat erst seit seiner Pensionierung aus. Davor habe er einfach keine Zeit dafür gefunden, erzählt er. An die Ausstellung im Ortsmuseum wird Blöchlinger sechs oder sieben seiner neueren Bilder mitbringen.

Noch am Suchen
Ob Blumen, Menschen, Tiere, Stimmungen, ob klassisch oder modern, ob Öl auf Leinwand, Bleistift und Aquarell auf Papier – der Künstler experimentiert mit unterschiedlichen Techniken und Stilen. Er sei halt immer noch am Suchen, betont der 76-Jährige, der nicht zum ersten Mal an der Wiediker Gruppenausstellung zu Gast ist. Letztes Jahr hat er im Ortsmuseum auch eine Einzelausstellung gestaltet.

Eine «Novizin» im Ortsmuseum ist hingegen die Künstlerin Comfort Jacobs, ebenfalls Teilnehmerin der ersten Ausstellungsstaffel. Die junge Nigerianerin, die in Lagos Betriebswirtschaft studiert hat, lebt seit gut zwei Jahren mit ihrem Mann in Wiedikon. Auf ihre kreative Produktion hat die neue Umgebung indes noch nicht abgefärbt: Aus ihren Ölbildern und Collagen spricht durchs Band weg die farbenfrohe Lebendigkeit Afrikas, die «afrikanische Seele».

Starke Frauen
Comfort Jacobs, so sagt sie, malt, um sich selbst zu sein, und stellt aus, um sich mitzuteilen. Dass sie dabei vorwiegend Frauen darstellt, hat einen klaren Grund: «In Nigeria sind die Frauen das starke Geschlecht», lacht sie. «Sie kümmern sich nicht nur um Kinder, Kochen und Haushalt, sondern übernehmen mit vielen ideenreichen Nebenverdiensten oft auch noch die Ernährerrolle.» Comfort Jacobs prächtige Frauenporträts, aber auch ihre gesellschaftskritischen witzigen Cartoons haben schon das Ausstellungspublikum in Jena und New York begeistert. Im Ortsmuseum Wiedikon wird wohl Ähnliches passieren.

Gruppenausstellung 8. bis 16. November 2008

Plattform, um Werke öffentlich auszustellen

Vom 8. bis 16. November 2008 zeigen Künstlerinnen und Künstler im Rahmen der Wiediker Ausstellung «Künstler im Quartier» im reformierten Kirchgemeindehaus und im Triemlispital ihre Werke.
Augustin Alambra malt mit Öl auf Leinwand. Seine Bilder verkaufen, das fällt ihm nicht leicht. Auch seine Familie möchte lieber alles behalten, was er malt. «Doch das geht nicht», stellt er fest. «Der Platz bei mir zu Hause ist beschränkt. Alle Wände sind voll mit meinen Werken.» Wenn Alambra im November an der Wiediker Kunstausstellung ausstellt, dann geht es ihm nicht in erster Linie darum, in seiner Wohnung Platz für Neues zu schaffen, sondern um die Pflege persönlicher Kontakte.

Quartierverein beteiligt
Ernst Hänzi, Präsident des Quartiervereins Wiedikon und seit Jahren Organisator der Künstlerausstellung, bestätigt, dass für viele Künstler der Kontakt mit Kunstinteressierten und der Austausch untereinander im Vordergrund stehe. Der Quartierverein versteht die Ausstellung im Kirchgemeindehaus und im Triemli als eine Plattform, die jedem gewährt wird, der mit seinen Werken die Öffentlichkeit sucht. Sie soll die Gelegenheit zu einem «Start», sein, sagt Hänzi, und sei auch dazu da, Impulse für die weitere Entwicklung eines Künstler geben. «Manche werden später tatsächlich den Schritt in die Galerie schaffen. Aber es wäre vermessen zu behaupten, unsere Ausstellung sei für sie ein Trittbrett gewesen.» Zum Erfolg brauche es viel persönlicher Einsatz, aber auch eine grosse Portion Glück.
Der Quartierverein Wiedikon stellt den Künstlern die Infrastruktur zur Verfügung und organisiert den Anlass. Er mietet die Räumlichkeiten im Kirchgemeindehaus und die Stellwände, lädt die Künstler ein, plant zusammen mit ihnen den Ablauf der Ausstellung, packt zu beim Einrichten und Abräumen. Für die Unkosten, die dabei entstehen, bezahlen die Künstler eine Entschädigung von 50 Franken. Ausserdem ist der Quartierverein mit 20 Prozent an den Verkäufen beteiligt. Anfang Oktober hat man sich mit den Künstlerinnen und Künstlern getroffen, um den Ablauf des Anlasses zu besprechen. Die Organisation der Ausstellung hat Hänzi eigentlich in die Hände seiner Tochter Barbara übergeben. Doch da diese im Ausland weilte, vertrat er sie und leitete die Versammlung routiniert.
Heuer findet die Kunstausstellung zum 30. Mal statt, die Abläufe sind eingespielt. Auch die meisten der anwesenden Künstler sind mit ihnen vertraut. Jedes Jahr ist etwa ein Fünftel der Aussteller neu dabei. Daneben gibt es den «harten Kern» der permanenten.

Passionierte Laien
Die Künstler sind passionierte Laien. Künstlerisch tätig zu sein, ist für viele mehr als ein Hobby. Graziella Mäder, die Ölbilder und Aquarelle mit Blumen und Landschaften malt, sagt, ihre Werke seien das Resultat eines inneren Dranges. Durch das Malen können Emotionen und Erlebtes verarbeitet werden. Dem, was einen beschäftigt und umtreibt, kann eine Form gegeben werden. Dadurch ist Malen für manche zu einem wichtigen Bestandteil des eigenen Lebens geworden. Klara Truninger aus Scherzingen hat einen schweren Schicksalsschlag damit verarbeitet, dass sie zu Pinsel und Ölfarbe griff. Dass sie auch talentiert ist, darauf machten sie andere aufmerksam und ermutigten sie dazu, ihre Werke auszustellen. Alexandra Papandreou hat das Malen in der Maltherapie entdeckt. Mit 23 Jahren ist sie die jüngste Ausstellerin. Viele der Anwesenden haben erst im Ruhestand die Musse gefunden, künstlerisch tätig zu werden. Walter Blöchlinger ist über ein Versprechen zum Malen gekommen, das er seiner Frau vor acht Jahren gegeben hat. Er hat sich ihr gegenüber verpflichtet, nach der Pensionierung ein Hobby zu beginnen. Mit dem Wachsen des eigenen Werkes sei auch der Wunsch entstanden, dieses auszustellen. Für einen Laien wie ihn sei das kein leichtes Unterfangen und die Wiediker Kunstausstellung deswegen eine willkommene Gelegenheit. «Ich dachte, ich hätte null Chancen, auch wirklich Bilder zu verkaufen. Doch ich wurde eines Besseren belehrt.»

Vernissage der Wiediker Kunstaussellung ist am Samstag, 8. November 2008, um 17 Uhr im reformierten Kirchgemeindehaus. Die Ausstellung läuft dort und im Triemlispital bis am 16. November. Genauere Angaben unter: www.quartierverein-wiedikon.ch.

Copyright (C) 2011 walter bloechlinger